Erfahrungsbericht: Rückenschmerzen, Hexenschuss

Erfahrungsbericht: Rückenschmerzen, Hexenschuss

Zurück zur Übersicht oder Bericht auf Kopernikus öffnen?

Im Jahr 2005 musste ich aufgrund von Schmerzen in den Armen (anderer Erfahrungsbericht), die mich 3 Jahre begleiteten, alle meine sportlichen und musikalischen Hobbies aufgeben, was ich als zentralen Selbstwerteinbruch wahrgenommen habe, da diese Dinge für mich einen zentralen Stellenwert im Leben ausgemacht haben, wo ich meinen „Wert“ dran festgemacht habe. Besonders schlimm war für mich, dass ich Karate aufhören musste, wo ich kürzlich die Braungurt-Prüfung bestanden hatte und jetzt mit aller Energie für den Schwarzgurt, das „große Ziel“ schon seit der frühen Jugend, trainiert hatte.
Weiterhin drohte ich mein Medieninformatik-Studium aufgeben zu müssen, da man ohne Hände und Arme schlecht tippen kann, womit meine ganze berufliche Zukunft auf dem Spiel stand, sodass ich auch hier mit einem zentralem Selbstwerteinbruch-Konflikt reagiert habe.
In der CA-Phase gibt es hierbei eine Nekrose der betroffenen Gewebe im Lendenwirbelbereich, da es sich um die Gruppe der neu-mesodermalen Gewebe handelt, die bei mir symptomlos verlaufen ist und somit unbemerkt blieb.

Im Jahr 2007, als ich auf dem Weg war, die chronischen Schmerzen in den Armen in den Griff zu bekommen, habe ich das entscheidende Informatik-Praktikum im 7. Semester des Studiums absolviert, wo ich seit Beginn der Schmerzen gedacht habe, dass ich das niemals mit den Armen überstehen kann. Exakt nach der Hälfte, am 08.07.07, also nach 3 Monaten, habe ich am Abend gefeiert, dass die Hälfte überlebt ist und ich die zweite Hälfte somit auch schaffen werde! Das war eine enorme Erleichterung! Am nächsten Morgen bin ich mit starken Rückenschmerzen aufgewacht und habe auch gleich, bei der ersten vorgebeugten Bewegung einen Hexenschuss bekommen.
Das Erleben, dass meine Arme auf dem Weg der Besserung sind und ich das lange gefürchtete Praktikum schaffe, war die Lösung des einen Selbstwerteinbruch-Konfliktes. Somit hat das nekrotisierte Gewebe im Bereich der Lendenwirbelsäule begonnen, in der Lösungsphase des Sonderprogramms anzuschwellen und zu entzünden, um das reduzierte Gewebe wieder aufzubauen. Durch die Schwellung wurde durch die Bewegung nach vorne ein Nerv eingeklemmt, der seitlich aus dem Wirbel austritt, was zu dem Hexenschuss geführt hat.
Da ich zu diesem Zeitpunkt noch keine genauere Kenntnis der Neuen Medizin hatte, waren diese plötzlichen Schmerzen mit totaler Bewegungsunfähigkeit ein neu empfundener lokaler Selbstwerteinbruch in der Lendenwirbelsäule: „Gerade ging es endlich, nach Jahren, gesundheitlich wieder aufwärts, und dann bin ich plötzlich im Rücken kaputt, was ich noch nie im Leben hatte.“

Dies ist ein typisches sogenanntes Lokalrezidiv, d.h. das man sich durch die Schmerzen der Lösungsphase wieder an der Stelle „kaputt“ fühlt und den gleichen Konflikt, nämlich einen Selbstwerteinbruch an dieser Stelle, wieder aktiviert.
Nach einigen Monaten, als alles wieder gut schien und die Probleme im Rücken überstanden waren, ging das rezidivierte Programm in Lösung, sodass wieder Schwellung, Entzündung und Schmerz und wieder ein Hexenschuss aufgetreten sind. Was wieder zu einem Lokalrezidiv geführt hat und so ging der Kreislauf die nächsten Jahre immer wieder von vorne los. Der Zeitraum bis zur Lösung und somit der Zeitraum zwischen den Hexenschüssen wurde immer größer, weil es natürlich immer länger dauerte, bis ich das Gefühl hatte „jetzt ist der Rücken aber wirklich wieder gut“, was dann ja der Moment der Lösung ist.

In diesem Zeitraum habe ich nun begonnen, die Neue Medizin zu studieren und die Basiskurse zu besuchen. Durch Verifizierung verschiedenster Symptome war deren Richtigkeit bald unzweifelhaft belegt, sodass ich den Prozess der Rückenschmerzen und Hexenschüsse ursächlich verstehen konnte. Und durch das Wissen, dass die Schmerzen in diesem Fall ein unausweichliches Lösungssymptom sind und ich an der Stelle nicht „kaputt“ bin, wurde das nächste Rezidiv zunächst deutlich geringer in seiner Intensität und beim nächsten Mal gab es gar kein Rezidiv mehr, sodass der Teufelskreis durchbrochen war und die nächsten 2 Jahre keine Schmerzen mehr aufgetreten sind.

Dieses Sonderprogramm startete ja erstmalig aufgrund des Selbstwerteinbruches wegen meiner gefährdeten beruflichen Zukunft. Die Lösung des zentralen Selbstwerteinbruches wegen meinen sportlichen Abbrüchen, speziell Karate, stand noch aus. Mit Kenntnis der Neuen Medizin habe ich zu diesem Zeitpunkt also die Vermutung geäußert: Sollte ich es jemals schaffen, in einer Kampfkunst den 1. Dan (=Schwarzgurt) zu erreichen, wird sehr wahrscheinlich dieser alte, noch aktive SWE in Lösung gehen und ich werde nochmals 3 Wochen Rückenschmerzen haben sowie ggf. einen Hexenschuss bekommen.

2009 habe ich nicht wieder mit Karate, sondern mit der Kampfkunst Ninjutsu angefangen. Seit Mitte 2015 habe ich mein Training intensiviert, weil das Ziel des Schwarzgurtes langsam in erreichbare Nähe rückte (es gibt bei uns keine Prüfungen wie bei Karate, man bekommt den Schwarzgurt verliehen, wenn man „soweit ist“ bzw. die notwendigen Fähigkeiten beherrscht – dadurch ist es nicht genau vorherzusehen, wann es so weit sein wird). Ich rechnete erst frühestens 2017 damit, aber tatsächlich habe ich diesen im Juli 2016 nach einem tollen Seminar zusammen mit einem Trainingspartner verliehen bekommen.

Am Abend beim Feiern habe ich mich an die Vorhersage von vor Jahren erinnert und meine Frau gewarnt, dass ab morgen mit Rückenschmerzen zu rechnen ist. Und so kam es dann auch, die nächsten 2 Wochen hatte ich mäßige Rückenschmerzen, 2 Wirbel tiefer als die anderen Male immer. Durch meine mehrfache Erfahrung hatte ich diesmal eine so gute Schonhaltung, dass nicht direkt ein Hexenschuss folgte. Erst nach 2 Wochen, als die Schmerzen schon fast weg waren, bin ich unvorsichtig geworden und habe mich ungünstig vorgebeugt, dass der diesmalige Hexenschuss so schlimm wie noch nie war. Da die Schmerzen 4 Tage unverändert stark waren und ich quasi gar nicht laufen und sitzen konnte (Anekdote: Zu diesem Zeitpunkt ist die Idee von diesem Projekt „Krankheit ist anders“ geboren und ich habe, bewegungsunfähig im Bett, das Skript geschrieben 🙂 ), vermute ich dass durch die Bewegung ein Wirbel raus gedrückt wurde, der nun bei jeder kleinsten Belastung auf einen Nerv drückt.

Erst am 5. Tag habe ich wieder versucht mehr zu laufen und meine, ein Knacken im Rücken wahrgenommen zu haben, wo evtl. der Wirbel wieder etwas zurück gerutscht ist. Die nächste Woche habe ich das tägliche Laufen immer mehr gesteigert sowie begonnen einige Übungen für den Rücken zu machen, damit der Wirbel wieder in seine normale Position findet und die schmerzenden angespannten Muskeln wieder lockerer werden. Die komplette Regeneration hat nochmal drei Wochen gedauert.

Gehirnebene: Nach den 5 Biologischen Naturgesetzen verlaufen ja die Ebene der Psyche, des Gehirns und des Organs synchron. Ich habe eine CT-Aufnahme vom 30.05.2006, in der der eindeutigste Hamersche Herd im Lendenwirbelsäulen-Relais rechts im Hirn (also links im Körper) zu erkennen ist (s. Anhang) – genau wie es nach den Gesetzen sein muss.

Ebene der Psyche: Vor diesem DHS hatte ich immer das Gefühl, alles schaffen zu können. Mein Motto war: „Es gibt keine unmöglichen Aufgaben, nur große Herausforderungen!“. Beim Karate habe ich mich immer „unbesiegbar“ gefühlt. Die nächsten Jahre, nach dem Selbstwerteinbruch-Konflikt, war ich immer voller Zweifel, habe viele Dinge nicht angepackt sondern für „irgendwann“ aufgehoben. Beim Ninjutsu-Training hatte ich immer schnell das Gefühl, die anderen seien in einer Technik besser, auch wenn das objektiv betrachtet nicht so war – woran man gut erkennen kann, dass der Konflikt noch aktiv war. Durch die letzte Lösung 2016 war ich psychisch trotz der Schmerzen sehr entspannt und zuversichtlich und mein Selbstbewusstsein hat sich augenblicklich verbessert. Ich beginne gleich anders über zukünftige Ziele zu denken! Bin gespannt wie sich das weiter entwickelt.

5 Biologische Naturgesetze

Germanische Neue Medizin, Neue Medizin, Germanische Heilkunde, Dr. Hamer, 5BN, GNM

Hier findest du eine Einführungs-Videoserie zu den 5 Biologischen Naturgesetzen (5BN) der Neuen Medizin, die historisch auch als Germanische Neue Medizin (GNM) oder Germanische Heilkunde (GH) bezeichnet wird.
Die Biologischen Naturgesetze wurden von Dr. med. Ryke Geerd Hamer entdeckt.